2019

20. 07. 2019, 8:00 p.m. | Evangelical Lutheran Church | Nida

Centennial Music: Lithuania, Latvia, Estonia      
Choir "Aidija"; Jurgita Cesonyte, conductor

Alexander Stankovski: L'Allegria - Cinque madrigali su testi di Giuseppe Ungaretti

Lithuanian, Estonian and Latvian modern contemporary and classical choral music

08. 05. 2019, 7:30 p.m. | Arnold Schönberg Center | Vienna

Collage - Décollage      
Ensemble Wiener Collage; René Staar, conductor

Simeon PIRONKOFF (*1965)
Einstellung I (2003)

Wolfgang Suppan (*1966)
Haiku for flute, clarinet and accordion (2016)

Anton WEBERN (1883 - 1945)
Drei kleine Stücke für Violoncello und Klavier Op. 11 (1914)

Gerald Resch (*1975)
con moto (2018) (UA)

Alexander Stankovski (*1968)
Linien IV (2016)

Sidney Corbett (*1960)
New work for accordion and string quartet (2017/18) 

Alexandra Karasoyanova-Hermentin (*1968)
Polnj

Eugene Hartzell ­1932 - 2000)
String quartet (1962)

Arnold SCHÖNBERG (1874 - 1951)
Phantasy for Violin and piano op. 47 (1949)

01. 02. 2019, 7:00 p.m. | Alte Schmiede | Vienna

Ensemble Lux      

Alexander Stankovski: A House of Mirrors III

Gerald Resch: String quartet No. 2 "Copies"

Thomas Wally: Capriccio (III) giocoso, crudele e un poco amabile

Beat Furrer: String quartet No. 2

György Ligeti: String quartet No. 1 "Metamorphoses Nocturnes"

22. 01. 2019, 7:30 p.m. | Anton Bruckner Private University | Linz

Inaugural lecture music theory: "Lines"      
Petra Stump-Linshalm and Heinz-Peter Linshalm, carinets

In der Antrittsvorlesung von Alexander Stankovski, seit September 2018 Professor für Musiktheorie am Institut für Theorie und Geschichte (ITG), behandelt der Komponist anhand einer eigenen Komposition, dem Zyklus Linien II für zwei Klarinetten, den Begriff „Linie” unter verschiedenen musikalisch relevanten Aspekten: Die „Linie” als Interesse an den kompositorischen Gestaltungsmöglichkeiten melodischer Zusammenhänge – von einer Unisono-Melodie für zwei Instrumente bis zum Kontrapunkt selbstständiger Stimmen, von kalkulierter Proportionierung bis zur spontanen Setzung, vom Klagegesang bis zum Match. Außerdem wird die „Linie” als horizontale Klangfortschreitung mit oder ohne harmonische Grundlage - als Verbindung von Punkten oder als Arpeggio beleuchtet, aber auch als verbindende Kraft zwischen musikalischen Ereignissen. Schließlich verfolgt Stankovski die „Linie” als Reise durch sämtliche Register der Klarinettenfamilie - von den Es- und B-Klarinetten über Bassetthorn und Bassklarinetten bis hin zu zwei Kontrabassklarinetten. Die neun Stücke des Zyklus werden zunächst einzeln gespielt und besprochen, im zweiten Teil werden sie dann ohne Unterbrechung als Ganzes präsentiert.